Samstag, 7. März 2015

Tulpen in der Vase

Wenn es im Spätwinter die ersten Tulpen zu kaufen gibt, muss ich einfach zugreifen. Auch wenn die Aufzucht dieser Blumen und ihr Transport zu uns sicherlich nicht sehr umweltfreundlich ist. Aber der Mensch sehnt sich nach Frühling, nach Farbe, nach Blumen. 
So ein Tulpenstrauß ist aber auch ausgesprochen faszinierend. Kaum ein anderer Blumenstrauß verändert sich so sehr von Tag zu Tag wie ein Tulpenstrauß. Nicht nur, dass sich die anfangs geschlossenen Blüten immer weiter öffnen, auch die Stengel wachsen in der Vase weiter.
Und weil ich diese Veränderungen immer gespannt beobachte, habe ich von meinem letzten Strauß jeden Tag ein Foto gemacht.
















13 Bilder! Da könnte man fast ein Daumenkino draus machen. Und da ich am 10. Tag vergessen habe zu fotografieren, hat mein Strauß genau 14 Tage in der Vase gestanden. Mancher hätte ihn vielleicht schon früher zum Kompost gegeben. Ich mag aber gerade die verblühenden Tulpen sehr.
Das war der letzte Tulpenstrauß dieses Jahr, denn im Garten spitzen schon meine Tulpen aus der Erde. Zumindest die paar, die die Wühlmäuse übersehen haben.


Ich hoffe, wir haben alle einen sonnigen Sonntag.

Liebe Grüße
Heike

Kommentare:

  1. Hallo Heike,
    ich liebe Tulpen auch sehr, zumindest sind es nach Hortensien meine
    zweiten Lieblingsblumen! Leider haben wir auch Kolonien von Wühlmäusen im Garten, die keiner Zwiebel im Garten eine Chance geben ;-(((

    Liebe Grüße,
    Moni

    AntwortenLöschen
  2. Das war ja eine tolle Idee. Verblühte Tulpen sind etwas Bezauberndes. In deinen Pünktchenkrug bin ich ganz verliebt. Pünktchen sind ein so gemütliches und liebes Muster.
    Bis bald, liebe Heike
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach, ich bin sehr froh, dass ich nicht allein bin mit meiner Begeisterung für verblühte Tulpen.

      Löschen