Freitag, 23. Oktober 2020

Noch ein bisschen Gold

Goldenes Oktoberwetter gibt es dieses Jahr wohl nur in homöopathischen Dosen. Wenn dann ein Tag so perfekt warm und sonnig ist wie gestern, dann genieße ich das besonders. Meinetwegen hätte es so bleiben können bis zum Frühjahr, aber mich fragt ja keiner.




Im Sonnenschein kommen die bunten Herbstfarben ganz besonders zur Geltung. Die Bäume im Garten, die beiden Akazien, der Apfelbaum, die Quitte und sogar die Felsenbirne, haben noch grüne Blätter, aber die Haselnussbäume am Bach haben sich gelb gefärbt.



Auf die Blüte der namenlosen Aster habe ich mich schon seit dem Sommer gefreut. Ihre Farbe mag ich sehr. Gestern wurde sie belagert von Schmetterlingen, Bienen, Hummeln und einem Taubenschwänzchen.






Der wilde Wein am Hühnerhaus leuchtet wunderbar rot. Aus den langen Ranken, die jedes Jahr die Haselnussbäume erobern, habe ich mir einige Unterlagen für Kränze gewickelt. Im nächsten Jahr werde ich sie bestimmt brauchen.



Kurz bevor am Abend die Sonne hinter der Scheune verschwindet, bringt sie die puscheligen Blüten des Chinaschilfs zum Leuchten. Das wusste ich nicht, als ich das Gras gepflanzt habe, aber einen besseren Platz hätte ich nicht wählen können. 

Zum Schluss habe ich noch einen Blick über den Gartenzaun. Wer ganz genau hinsieht, kann die Sonnenblumen aus meinem letzten Post entdecken. Sie blühen immer noch.



Nachdem es heute wieder trüb und nass war, gibt es Hoffnung für das Wochenende. So ein bisschen Oktobergold müsste doch noch drin sein, denke ich.


Liebe Grüße

Heike


Verlinkt zur Herbstglück-Linkparty von Loretta und Wolfgang.

Samstag, 10. Oktober 2020

Ein Streifen Oktobergold

Nachdem die Felder entlang der Straße zum Nachbardorf abgeerntet waren, wurde dort eine Mischung aus verschiedenen Pflanzen ausgesät, darunter auch Sonnenblumen. Ich sah schon die gelb leuchtenden Felder vor mir. Aber kaum begannen die Sonnenblumen mit der Knospenbildung, wurde alles abgemäht. Aus der Traum. Aber ein schmaler Streifen blieb stehen. Ein dickes Danke an den, der ein Herz für die Blumen, die Insekten und die Menschen hatte.



Die Sonnenblumen blühen nun. Ich sehe sie im Vorbeifahren und sogar vom Hof aus.



Die letzten Tage waren grau und regnerisch, aber heute zeigte sich endlich mal die Sonne. Eine gute Gelegenheit, sich den goldenen Streifen mal aus der Nähe anzuschauen.





Einige Hummeln und Bienen waren noch unterwegs, aber längst nicht so viele wie im Sommer. 



Sonnenblumen im Sonnenschein. Wäre der Wind nicht ziemlich frisch gewesen, hätte ich glatt vergessen können, dass kein Sommer mehr ist. Aber man darf ja mal träumen.



Ich hoffe, den Sonnenblumen bleibt noch einige Zeit, bevor der Frost oder der Mäher der goldenen Pracht ein Ende macht,



Ich wünsche euch einen oktobergoldenen Sonntag.

Liebe Grüße

Heike


Verlinkt zur Herbstglück-Linksammlung von Loretta und Wolfgang.


Samstag, 3. Oktober 2020

Hallo Oktober

Nun ist er da, der Herbst. September ist für mich ja noch Sommer, aber Oktober ist Herbst, da hilft alles nichts. Wie immer ging das mal wieder viel zu schnell. Vielleicht bin ich aber auch zu langsam.




Immerhin zeigt sich der Herbst noch von seiner netten Seite. Genug Sonne und Wärme, um mit Spaß weiter am Haus herumzumalen und zwischendurch den Garten zu bespaßen. Nachdem es endlich mal geregnet hat, können nun Stauden geteilt und Neues gepflanzt werden. 




Die aktuellen Gartenfarben sind Blau und Violett - Bartblumen und Eisenkraut. Die Insekten freut es. Sogar Taubenschwänzchen kommen nun vorbei, die habe ich im Sommer nicht gesehen.








Die Rispenhortensie "Pinky Winky" macht ihrem Namen alle Ehre. Im Sommer waren die Blüten noch weiß.



Als bisher einziges kleines bisschen Herbstdeko habe ich heute zwei Kürbisse (was sonst) auf die Holzkiste neben der Haustür drapiert. Das ist noch ausbaufähig, aber der graugrüne Kürbis ist schon ein Kunstwerk, nicht wahr?




Liebe Grüße
Heike

Verlinkt zu Loretta und Wolfgang, die das Herbstglück sammeln.