Freitag, 3. April 2020

Osternest DIY

Eine Woche vor Ostern ist endgültig klar, es wird dieses Jahr kein traditionelles Ostereierfärben im Kreis der Großfamilie geben, kein gemeinsames Kaffeetrinken, kein Treffen mit Freunden.
Das ist schon traurig, aber jammern hilft da auch nicht weiter. Machen wir das beste draus.



Ich habe mich an frühere Osterfeste erinnert und daran, dass meine Geschwister und ich als Kinder unsere Osternester im Garten hergerichtet haben. Jeder ein eigenes natürlich 😉. Ein besonders schönes Modell habe ich nun mal nachgebaut. Vielleicht hat jemand Lust, es nachzumachen. 




Von den Haselnussbäumen am Bach habe ich einen langen geraden Ast abgeschnitten und in ca. 30 cm lange Stücke geschnitten. Acht Stöckchen habe ich dann kreisförmig in den Boden gesteckt. Ihr nehmt besser eine ungerade Zahl. Als ich nämlich ein paar Ranken vom wilden Wein um die Stöcke geflochten habe, musste ich etwas mogeln, damit die Ranken abwechselnd  mal vor und mal hinter den Stöcken verlaufen. Das geht mit einer ungeraden Zahl an Stöckchen viel besser. Zum Flechten kann man alles verwenden, was sich biegen lässt. Junge Triebe von Weide oder Hartriegel zum Beispiel, oder auch eine dickere Kordel.



Damit die Ostereier es schön weich haben, füllt man das Nest dick mit Moos. Da sind nun alle im Vorteil, die keinen englischen Rasen haben. Ich konnte mit einem Rechen ruckzuck ein Häufchen Moos aus dem Rasen rupfen.




So vorbereitet wartet man nun mehr oder weniger geduldig auf den Osterhasen. Ich habe dem mal vorgegriffen und ein paar Betoneier und ausgeblasene Hühnereier ins Nest gelegt, mit der Hoffnung, dass da noch ein paar Schokoeier hinzukommen. 




Viel Spaß beim Nachmachen.
Habt ein schönes Wochenende und bleibt gesund.


Liebe Grüße
Heike

Mein Nest schicke ich zu Loretta und Wolfgang, die das Frühlingsglück sammeln.

Mittwoch, 25. März 2020

Ein bisschen Deko

Seit heute arbeite ich nachmittags statt vormittags und muss mich nun erst mal neu sortieren. Gerade fühlt es sich ein wenig wie Urlaub an, allerdings habe ich dauernd im Kopf "Vergiss bloß nicht, nachher ins Büro zu fahren". 
Statt Fenster zu putzen oder sonst etwas Nützliches zu tun, habe ich erst mal ein bisschen rumdekoriert.



Erinnert ihr euch an den Kranz im alten Bilderrahmen, den ich schon Anfang Februar österlich dekoriert hatte? Die Schneeglöcken sind längst in den Garten zurückverpflanzt. Überhaupt war die Eierschale als Pflanzgefäß ein Fehlgriff, ich hatte nämlich übersehen, dass sie am unteren Ende ein Loch hat. 




Da kamen mir nun die kleinen Klemm-Vasen gerade recht, die es seit kurzem in unserem Schmiedegarten-Shop gibt (ja, das ist jetzt wohl Werbung). Ich habe sie an den Kranz geklemmt und ein paar kleine Blümchen aus dem Garten geholt. Puh, ist das kalt draußen. Schon die dritte Nacht in Folge mit Frost.




Ansonsten ist meine Osterdeko dieses Jahr recht minimalistisch. Ostern scheint noch ganz weit weg zu sein.




Frieda hat natürlich auch keine Ausgangssperre. Aber bei den unfrühlingshaft kalten Temperaturen schaut sie sich den Garten lieber von drinnen an.



Ihr Lieben, passt weiter gut auf euch auf und bleibt gesund.
Liebe Grüße
Heike

Sonntag, 22. März 2020

Sonntagsspaziergang

Ich nehme euch jetzt mal mit auf unseren Sonntagsspaziergang. Irgendwie muss man ja mal den Kopf freibekommen. Bei einem kräftigen Wind fühlen sich die 6 Grad ziemlich frisch an, aber Sonnenschein und blauer Himmel lassen das schnell vergessen.



Am Dorfrand dann erst mal ein kleiner Schreck. Der Spielplatz ist abgesperrt wegen ... ihr wisst schon. Dabei leben hier nur 5 kleine Kinder.



Gleich gegenüber lenkt uns ein Feld voller lila Blüten der roten Taubnessel ab. Ob das so beabsichtigt war, weiß ich nicht. Aber viele Hummeln und Bienen waren ganz angetan davon. 




Unser Weg führt uns heute durch die Felder hoch in den Wald.









Wenn man auf der Höhe den Wald wieder verlässt, hat man einen wundervollen Ausblick.












Im Feld und Wald waren wir ganz allein. Erst zurück im Dorf sahen wir dann doch noch zwei Menschen, auf der anderen Straßenseite. Aber das wäre hier auch vor Corona nicht ungewöhnlich gewesen.




Ich wünsche euch eine gute Woche, was auch immer sie uns bringen wird. Bleibt gesund.

Liebe Grüße
Heike

Verlinkt zu Loretta und Wolfgang, die das Frühlingsglück sammeln.

Freitag, 13. März 2020

Der Frühling und das Virus

Eigentlich haben die beiden nichts miteinander zu tun. Außer vielleicht, dass sie gerade mächtig auf dem Vormarsch sind.




Dieses kleine fiese Coronavirus ist offensichtlich dabei, die Weltherrschaft zu übernehmen. Und nun werden Veranstaltungen abgesagt, Flugverbindungen gestrichen, Grenzen geschlossen, immer mehr Menschen unter Quarantäne gestellt. Und fast stündlich gibt es neue Maßnahmen, um das Virus zu stoppen. Noch erscheint mir das Ganze sehr surreal und ich schwanke zwischen kopfschüttelndem Staunen über all diese Maßnahmen und einem wachsenden Unbehagen, was da wohl noch kommt.




Das Virus schleicht sich mittlerweile in fast jedes Gespräch. Wir machen noch Witze darüber und fantasievolle Pläne für den Fall der Fälle. Hamster sind ausverkauft, dafür hat jetzt wohl jeder Klopapier und Nudeln im Überfluss. Und im Krankenhaus wird das Desinfektionsmittel geklaut. Wo soll das noch hinführen?






Der Frühling hat es zur Zeit auch nicht leicht. Nach dem milden Winter ist die Natur schon viel weiter als in früheren Jahren. Aber der viele Regen! Unser Bach ist ziemlich voll und der nahe Fluss hat ein paar Straßen überflutet. Aber darf man sich nach den letzten beiden trockenen Sommern noch über Regen beklagen? Vielleicht ist die Natur auch gerade dabei zu hamstern.






Ich habe mich gestern noch mal in den Gartenmarkt gewagt und mir ein paar Frühlingsblumen geholt. Die alte Holzkiste und die Blechdose sind ein schöner Kontrast zu den zarten Blumen.






Ich wünsche mir sehr, dass alle diesen Virus unbeschadet überstehen. Passt auf euch auf.


Liebe Grüße
Heike

Verlinkt zur Frühlingsglück-Linkparty von Loretta und Wolfgang.

Samstag, 22. Februar 2020

Wetterkapriolen

Ich möchte ja niemanden mit dem Wetterbericht langweilen, aber mal ehrlich, so abwechslungsreich wie in den letzten Wochen war es ja selten. Ich muss das jetzt mal für mich hier festhalten, denn dieses achterbahnmäßige Rauf und Runter macht mich ganz wirr im Kopf. Weiß noch jemand, ob letzten Mittwoch die Sonne schien oder es geregnet hat? Ich nicht. Wahrscheinlich beides, denn ständig wechseln sich Sturm, Sonne mit und ohne Regenbogen, gelegentlicher Nachtfrost und Tagestemperaturen bis 17 Grad ab. Vom Himmel fallen Regentropfen, Graupel und Schneeflocken (die natürlich nicht liegen bleiben).
Man spricht schon wieder von Wärmerekorden. Ziemlich verrückt das Ganze. 




Die Natur ist schon voll im Frühjahrsmodus. Die gärtnerische Winterpause ist vorbei und ich muss mich jetzt mal sputen, um da mitzuhalten.




Einige Rosen haben noch die grünen Blätter vom letzten Jahr, während sich schon die neuen entfalten. Mit dem Schnitt bis zur Forsythienblüte zu warten, scheint auch nicht mehr zeitgemäß zu sein.



Der Olivenbaum hat zum allerersten Mal den Winter draußen verbracht. Das ist ihm besser bekommen als der Aufenthalt in der Waschküche in früheren Jahren. Allerdings hat ihn Friederike   umgepustet. Ist aber nichts passiert.



Den Gründünger, den wir im Herbst auf die freien Flächen im Gemüsegarten gesät hatten, ist nicht wie geplant erfroren und begann schon wieder zu wachsen. Ich habe kurz überlegt, mit dem Rasenmäher drüber zu fahren, habe dann aber doch die Hacke genommen. Jetzt muss das Grünzeug trocknen, damit wir es unterarbeiten können.





Ich bin gespannt, ob es wettermäßig weiterhin so turbulent bleibt. Der Winter hat aber keine Chance mehr, denke ich. 




Liebe Grüße
Heike

Verlinkt zu Loretta und Wolfgang, die auch heute wieder das Winterglück sammeln.

Freitag, 14. Februar 2020

Valentinstag

Der heutige Tag scheint der Tag der Herzen zu sein, zumindest sind mir so einige begegnet.
Bevor der Tag nun endet, habe ich auch noch ein Herz für euch. Aus den Tiefen unseres Fotoarchivs, das Herz des Uluru in Australien.



Ganz herzliche Grüße
Heike

Samstag, 1. Februar 2020

Frühling drinnen und draußen

Zum Abschied ein wundervoller warmer Frühlingstag. Danke, lieber Januar.
Da soll mir bitte keiner erzählen, dass es viel zu warm ist. Wenn die Sonne so strahlend zum Fenster herein scheint, dann macht das einfach gute Laune. 



Nichts wie raus, dachte ich mir. Und habe auch gleich die Kamera mitgenommen. Mal schauen, was sich im Garten so tut.


Die kleinen Winterlinge haben ihre gelben Köpfchen schon eine Weile aus der Erde gestreckt, aber heute haben sie endlich ihre Blüten auch geöffnet. So ein Sonnenbad tut gut.









Schneeglöckchen gibt es natürlich auch. Jedes Jahr werden es mehr.



Da fällt es nicht auf, dass ich ein paar Zwiebelchen für Dekozwecke ausgegraben habe. Ich hab sie in eine Eierschale gepflanzt und damit einen Kranz dekoriert.




Ja, ich weiß, es ist noch eine Weile hin bis Ostern. Irgendwie hab ich mich von der Freundin anstecken lassen, die gerade unter akutem Bastelfieber leidet und die Anweisung gab, schon mal Eierschalen zu sammeln. Der Kranz hängt nun im alten Bilderrahmen.





Ich hätte gern noch mehr von diesen Tagen, die das Haus mit Sonnenlicht fluten. Aber auch, wenn es jetzt erst mal wieder regnen soll, der Winter hat keine Chance mehr. Da bin ich mir sehr sicher.


Ein schönes Wochenende euch allen.
Liebe Grüße
Heike

Verlinkt zum Fachwerkhaus im Grünen und Nicole vom Blog niwibo, die in diesem Monat Frühlingsgefühle sammelt.