Montag, 12. April 2021

Warten auf ...

... ja, ich hätte beinahe "das Christkind" geschrieben. Wieso schneit es im April? Wo bleibt der Frühling?

Ich warte auf Sonne und Wärme. Ok, die Sonne scheint ja schon hin und wieder, aber mir ist es einfach zu kalt. Und Schnee möchte ich auch nicht mehr. 


Den kleinen Traubenhyazinthen macht die Kälte offensichtlich nichts aus.  Den Gänseblümchen auch nicht, die blühen eigentlich das ganze Jahr.




Am Bach ist es schon grün - Bärlauch und Giersch teilen sich das Ufer.


Rund um den Rosenobelisk ist es auch schon grün. Das sind alles Alliums, die sich selbst ausgesät haben. Ich bin gespannt, wie viele dieses Jahr blühen werden. Die Rose ist allerdings fast bis zum Boden zurückgefroren. Einige andere auch. Hoffentlich berappeln die sich wieder.


Ist die Lenzrose nicht ein Traum? Sie blüht schon seit Wochen.



Der Terracottamann trägt jetzt blond. Ich denke, er muss dann doch mal zum Friseur.




Ich warte dann mal weiter auf den Frühling. Im Warten sind wir ja mittlerweile geübt. Es kann nur besser werden.

Liebe Grüße
Heike


Samstag, 3. April 2021

Schöne Ostern

Von so einem doofen Virus lasen wir uns natürlich nicht abhalten, wie immer schöne Ostereier zu färben. Aber schon wieder leider nicht in gewohnt großer Runde, sondern in ganz kleinem Kreis. Nächstes Jahr MUSS das besser werden.




In den nächsten Tagen soll hier der Winter zurückkommen. Wir machen es uns also kuschelig in Haus.




Euch allen ein wunderschönes Osterfest, trotz allem und überhaupt.


Liebe Grüße

Heike


Verlinkt zur Frühlingsglück-Linkparty bei Gartenwonne

Freitag, 2. April 2021

Neue Vase

Osterdeko habe ich keine zu zeigen. Diese ermüdenden Umstände der Pandemie haben mit ein wenig die Freude auf das Fest genommen. 

Dafür zeige ich euch heute aber meine neue Vase. Aus Stein oder Beton? Jedenfalls sehr schwer.




Nein, ist sie nicht. Verspäteter Aprilscherz. Ich habe sie selbst gemacht und sie ist ein Fliegengewicht. Die Vase besteht aus einer alten Styroporkugel und zwei dicken Papprollen vom Klebeband.




Die zwei Teile der Kugel sind mit Heißkleber zusammengeklebt. Eine Rolle ist der Fuß, die ist ebenfalls einfach angeklebt. Auch die obere Rolle ist natürlich geklebt, vorher habe ich aber mit einem scharfen Messer ein entsprechend großes Loch in die Kugel geschnitten. Schließlich sollen da ja Blumen rein.




Anschließend habe ich meine Vase mit einer Mischung aus Kreidefarbe und Sand dick bemalt (es macht also doch Sinn, aus dem Urlaub Sand vom Strand mit nach Hause zu schleppen).

Der zweite Anstrich erfolgte dann mit stark verdünnter schwarzer Acrylfarbe. Zum Schluss habe ich die Vase mittels Schwamm (der hätte größer sein können) mit weißer Kreidefarbe betupft.




Wahrscheinlich wäre das Styropor sogar wasserdicht. Ich stelle aber lieber nur Trockenblumen rein, die sind ja zur Zeit auch total angesagt.



Während meine Kugelvase ein absolutes Unikat ist, ist ihre kleine Kollegin in h-Form im Schmiedegarten-Shop erhältlich (Werbung). Und die ist absolut wasserdicht.



Zählt der Hase auch als Osterdeko?


Ich wünsche euch einen schönen Feiertag. Das Wetter spielt heute nicht mehr mit, aber wir bleiben ja sowieso daheim.


Liebe Grüße

Heike

Samstag, 13. März 2021

Neues im alten Bilderrahmen

Draußen stürmt und regnet es. Da kann man gut im Haus rumwerkeln. Ich hatte eine spontane Dekoidee für den alten Bilderrahmen im Wohnzimmer. Der Kranz mit den weißen Papierrosen, den ich im letzten Post gezeigt hatte, passte da für mich einfach nicht hin. Und jetzt sieht es so aus:




Meine Deko besteht aus einer geformten Pappe aus einer kleinen Apfelkiste vom Supermarkt, die ich nicht wegwerfen konnte. Darauf habe ich einen Zweig (ich glaube Schlehe) geklebt, der wunderbar mit grauen Flechten bewachsen ist. In eine der Vertiefungen kam die größte Mohnkapsel, die ich je gesehen habe. Aufhänger aus Leder dran und fertig!








Fazit: Bloß nichts wegwerfen. Man kann (fast) alles noch mal brauchen 😉.


Liebe Grüße
Heike


Verlinkt zur Vorfrühlingsglück-Linkparty von Loretta und Wolfgang.

Sonntag, 7. März 2021

Von Blumen und Tieren

Das ist jetzt aber allerhöchste Zeit, dass hier die Winterbilder verschwinden. Der Schnee ist längst Geschichte und wurde von wunderbarem Frühlingswetter mit fast 20 Grad abgelöst. Aber wie das so ist, Winter und Frühling spielen Tauziehen und gerade ist es mal wieder kalt.



Die Winterlinge sind schon verblüht. Das ging schnell dieses Jahr. Sie mögen es einfach nicht so warm. Die Schneeglöckchen halten sich noch standhaft und hier und da blüht schon eine Frühlingsanemone.




Im Oktober hatte ich Allium-Zwiebeln gepflanzt. Die haben fast sofort begonnen mit dem Austrieb. Keine Ahnung was sie sich dabei gedacht haben. Auch die dicke Schneedecke konnte nicht verhindern, dass zwei Pflanzen erfroren sind. Nun haben wir schon wieder - 7 Grad in der Nacht und ich stülpe jeden Abend Eimer über die Pflanzen. 


Kein Porree, sondern Allium "Summer Drummer"



Ich habe mich mal wieder influencen lassen und Papierrosen gebastelt. Einen Teil davon habe ich auf einen Strohrömer geklebt. Der Kranz hängt nun im alten Bilderrahmen. Die restlichen Rosen habe ich auf eine Halbkugel aus Papier geklebt. Die muss nun die Schildkröte tragen. 





Ganz überzeugt bin ich nicht von meiner Bastelei. Mir sieht das zu sehr nach Hochzeitsdeko aus. Wer aber auch mal basteln will, findet viele Anleitungen unter dem Stichwort "Rosen aus Butterbrottüten".




In dem alten Bierkasten hat sich eine kleine Hasenbande eingenistet. Mehr Osterdeko gibt es hier noch nicht.



Frieda hat uns mit einer gewagten Gesichtsbemalung überrascht. Wie und womit sie aber diesen geraden Strich vom Näschen bis zur Stirn hinbekommen hat, wird wohl ihr Geheimnis bleiben.

Tja, mehr gibt es nun wirklich nicht zu berichten. Kommt gut in die neue Woche.


Liebe Grüße

Heike


Verlinkt zur Vorfrühlingsglück-Linkparty von Loretta und Wolfgang.

Samstag, 13. Februar 2021

Winterwunderland

Irgendjemand muss sich gedacht haben, das Volk braucht ein bisschen Ablenkung vom alltäglichen Corona-Einerlei. Sollen sie sich statt mit Inzidenzzahlen doch mal mit Rekordtemperaturen und Schneehöhen beschäftigen. Das Ganze dann noch verbunden mit einem schweißtreibenden Fitnessprogramm in Form von Schnee schippen nennt sich einfach nur Winter. Ich kann mich aber nicht erinnern, wann wir zuletzt solch einen Winter hatten. Ich hatte auch nicht damit gerechnet, das noch mal zu erleben. Wo bleibt da die Klimaerwärmung?












Für die Geschichtsbücher: Bei uns Dauerfrost seit letztem Montag. Tiefsttemperatur - 21 Grad in der Nacht zu Mittwoch. Schneehöhe von letztem Sonntag und Montag 32 cm, am Donnerstag dann noch mal 5 cm. Puh!









Ich habe mit Winter ja nicht so viel am Hut. Aber diese Bilder! Der Garten sieht einfach traumhaft aus. 








Natürlich sieht es außerhalb des Gartens genau so winterschön aus. Wir haben jeden Tag einen langen Spaziergang gemacht und bei Sonnenschein ist auch die Kälte zu ertragen.






Die Ablenkung ist gelungen. Die abendlichen Sondersendungen im Fernsehen hatten endlich mal ein neues Thema. Aber nun ist auch gut. Die Eiskälte darf sich gerne wieder an den Nordpol verkrümeln. Die dicken Schneehaufen auf dem Hof werden uns trotzdem noch eine Weile erhalten bleiben.



Allen ein wunderschönes Wochenende.
Liebe Grüße
Heike

Verlinkt zur Winterglück-Linkparty von Loretta und Wolfgang

Samstag, 6. Februar 2021

Einfach nur Februar

Es sieht hier wohl so aus, als läge ich in tiefstem Winterschlaf. Aber leider habe ich immer noch nicht herausgefunden, wie man das macht. Irgendwie fliegt die Zeit dahin, obwohl oder gerade weil die Tage so gleichförmig ereignislos sind.

Ich habe den Eindruck,  überall im Land hat es diesen Winter schon ordentlich geschneit. Aber hier gab nur sehr wenig Schnee, kaum der Rede wert. Der Garten ist wie immer in dieser Zeit sehr unansehnlich, auch wenn hier und da schon Winterlinge und Schneeglöckchen blühen. Aber sonst gibt es da nichts zu berichten.






Der Januar war trüb und grau und dunkel. Aber hinter all dem Wolkengrau wartet immer noch blauer Himmel und Sonnenschein, so wie letzten Sonntag. Während ich ja schon gerne Frühling hätte, sollen die nächsten Tage noch mal Schnee und tiefen Frost bringen. Ich hatte ja gehofft, wir gehören diesmal zum warmen Süden des Landes, aber wie es aussieht, sind wir Team Norden. Es schneit schon den ganzen Tag, und nun bleiben die Flocken auch liegen. Auf alle Fälle haben wir heute den Olivenbaum in die Schmiede gebracht.




Untätig war ich in der letzten Zeit natürlich nicht. Aus altem Leinen meiner Oma und einem Stapel ausrangierter Jeans habe ich Osterdeko genäht. Hasen und Eier haben sich  jetzt so vermehrt, dass wir sie im Schmiedegarten-Shop anbieten (Werbung in eigener Sache). Das löst auch ein kleines bisschen das Problem, dass es zur Zeit wegen Corona etwas mühsam ist, neue Ware zu bekommen.



Die Hasen und Eier sind alle mit Hand genäht (ich habe es nicht so mit Maschinen) und alle verwendeten Materialien hatte ich im Haus (vorbildliche Vorratshaltung 😉).






Aus mir unerklärlichen Grünen schwierig ist es hier auch, weiße Tulpen zu bekommen. die einzige Farbe, die zu meiner übriggebliebenen Weihnachts-Winter-Deko im Flur passte. Ich habe nun umdekoriert, jetzt passen auch die bunten Tulpen. Ich denke, das ist eine gute Mischung aus Winterbraun und Frühlingsbunt. Der Lichterring darf aber noch bleiben, so dunkel, wie es ständig ist.




Frieda ist übrigens nahe dran am Winterschlaf halten. Sie lässt sich nur mal blicken, wenn sie Hunger hat. Ich bin ein bisschen neidisch.


Bei Minimalbeleuchtung mit dem Handy geknipst.



Habt ein schönes Wochenende.
Liebe Grüße
Heike