Samstag, 25. Juli 2015

Sommersturm und Hühnerhaus



Sonne, blauer Himmel, schwarze Wolken und Regenschauer im Wechsel, dazu ein heftiger Sturmwind. Ich mag dieses Wetter sehr, habe aber immer ein wenig Angst um die Pflanzen im Garten, besonders um den alten großen Apfelbaum. 
Alle Pflanzen biegen sich im Wind und bisher gabs keine Verluste.




Das Windrad-Flugzeug hat heute bestimmt einmal die Erde umflogen. Sein Propeller macht ziemlich viel Lärm und ich hoffe, heute Nacht lässt der Wind nach.

Bevor das hier aber zu einem Wetter-Blog mutiert, lass ich euch heute mal ins alte Hühnerhaus schauen. Wie es von außen aussieht, hatte ich hier schon mal gezeigt. In dem kleinen Häuschen leben schon lang keine Hühner mehr. 


Rund um den Pflanztisch findet sich fast alles, was im Garten so gebraucht wird. Und alle möglichen Fundstücke, die ich irgendwann mal brauchen könnte. Und ein bisschen Deko muss auch sein.









Oskar steht neben der Tür und passt auf das Häuschen auf. Und dort hängen auch die kleinen Gartengeräte.


Ich wünsche euch eine sturmfreie Nacht und einen sonnigen Sonntag.

Liebe Grüße
Heike

Kommentare:

  1. Liebe Heike,
    auch bei uns hat es sehr gestürmt. Nichts wie rein in das gemütliche Hühnerhaus. Wunderschön hast du´s da!
    VG
    Bettina

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde stürmisches Wetter auch belebend, allerdings, wenn der Sturm allzu heftig wird, so wie bei uns, ist das kein so großes Vergnügen mehr. Es gibt dann leider doch einiges an Zerstörungen und rein klimatisch hat sich doch viel verändert in den letzten wenigen Jahren.
    Danke für den netten Einblick. Ein echtes Hufeisen hatte ich auch mal - sogar selbst gefunden ...

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  3. Hui, das sieht aber ganz ordentlich aus in Deinem Hühnerhaus - ich wünschte, ich hätte auch so viel Disziplin :-)

    AntwortenLöschen
  4. Wir sind gerade so ohne Sturm nach D in meine Heimat gekommen, da hat es auch hier angefangen. So habe ich die Hitze, die es hier in Süd-D gab , gar nicht mitbekommen.
    Einen Tag vor unserer Ankunft hier hat es im Traumgarten meines Vaters kleine Eier gehagelt...
    Auf der anderen Neckartalseite war Mais sogar nur noch ein Stengelfeld, ganz zu schweigen von der zerstörten Gartenpracht dort. Er hatte mit der Menge der Eier, die vom Himmel kamen doch noch Glück gehabt.
    Ich mag es ja auch, Wetterleuchten zu beobachten. Den sorgenvollen Blick jedoch meines Vaters, der nun jedes Gartenjahr begleitet... wie schön wäre es ohne ihn...
    Viele schöne Sommerfreuden wünscht dir, liebe Heike,
    Angelika

    AntwortenLöschen
  5. was für ein entzückendes hühnerhaus! das würde ich auch bewachen lassen!
    herzlichste grüße & wünsche an dich ;-)
    amy

    AntwortenLöschen