Samstag, 4. Juli 2015

Sommerabend

Nach diesem schweißtreibenden Sommertag war ich ausnahmsweise mal froh, dass hier die Sonne recht früh hinter einem Berg verschwindet. Menschen und Pflanzen konnten wieder durchatmen und die Blumen bekamen ihre leuchtenden Farben zurück, die im grellen Sonnenschein immer etwas blass wirken.




Die Arbeitsgeräte hatten heute Pause. Bei solchen Temperaturen beschränkt sich die Gartenarbeit aufs Gießen. Und das ist dringend nötig. Es ist schon wieder viel zu trocken.



Die Hortensie braucht jetzt einen Sonnenschirm. Sonne verträgt sie ganz gut, wenn es kühl ist. Bei dieser Hitze macht sie aber schlapp.



Als es immer dämmriger wurde, mochte niemand ins warme Haus zurück. Zu schön sind diese lauen Sommerabende. Nach und nach leuchteten die Solarlampen auf.


Und dann umschwirrten uns viele winzige Lichtpunkte. Glühwürmchen! Schon lange nicht mehr gesehen und so faszinierend.
Davon gibts jetzt kein Bild. Ich habe es versucht. Aber mehr als verwischte Punkte auf schwarzem Hintergrund habe ich nicht hinbekommen.
Dieser schöne Abend endete dann noch mit einem kleinen Drama. Eins der Glühwürmchen hatte sich in einem Spinnennetz verfangen. Wir haben es aus den Klauen der Spinne befreit, aber ob wir es auch gerettet haben? Ich weiß es nicht. 

Lasst es euch gut gehen.
Heike

Kommentare:

  1. Wir beschränken uns auch nur auf das Gießen....mehr geht im Moment wirklich nicht.Ich habe große Probleme mit dieser Hitze.Wir saßen gestern auch lange draußen,aber um 22:30 hatten wir immer noch 33 Grad :(.Bisher konnte ich auch schon ein Glühwürmchen sichten.....wenn ich an früher denke.....da waren überall Lichtpunkte.Euren Rettungsaktion find ich klasse :). Für heute sind Gewitter gemeldet,ich hoffe wir bekommen ausreichend Regen und kein Unwetter.Mach schön langsam bei dieser Hitze.
    Herzlichst
    Caroline

    AntwortenLöschen
  2. So war es hier auch. Die Hitze setzte Pflanzen, Tieren und Menschen gleichermaßen zu. Meine im Schatten wachsende Hortensie hat einige Blüten in die Sonne geschoben. Sie sind jetzt ganz braun und vertrocknet.
    Seit gestern regnet es und ich hoffe, dass auch deine Gegend inzwischen den Segen eines ausgiebigen Regenschauers abbekam.
    Viele Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen