Dienstag, 30. April 2019

Tschüss April




Er hatte so einige Überraschungen im Gepäck, dieser April. Anfang des Monats gab es ein paar frostige Nächte und prompt waren mal wieder fast alle Blüten der Glyzine erfroren. Auch die Bauernhortensien hat es erwischt. Ich fürchte, die werden dieses Jahr auch nicht blühen.



Mitte des Monats wurde es dann warm. Sommerlich warm sogar, herrlich. Da machte sich dann aber auch schnell bemerkbar, dass es schon wieder viel zu trocken ist. Täglich war ich mit der Gießkanne unterwegs und fühlte mich in den letzten Sommer zurückversetzt. 



Der Bärlauch bekam merkwürdige Flecken. Ich dachte mir nichts dabei, schließlich war seine Zeit fast abgelaufen. Aber dann bekamen einige Blätter vom Zierlauch auch so kleine orangene Stellen. Und die fast schon verwelkten Blätter der Schneeglöckchen waren voll davon.



Ein Rostpilz! Betroffene Pflanzenteile entfernen, so lautete die Empfehlung. Zwei Nachmittage kämpfte ich mich durch den ganzen Garten auf der Jagd nach Bärlauch und Schneeglöckchen. Am Ende hatte ich neun Körbe voll Grünzeug. Uff! 



Die vielen Zierlauchpflanzen, die kurz vor der Blüte stehen, habe ich aber nicht entfernt. Sie werden nun jeden Tag inspiziert und nur die Blätter mit Pilzbefall schneide ich ab.



Jetzt, da wir auch mal entspannt im Garten sitzen, fehlt uns immer mehr der alte Apfelbaum als Sicht- und Sonnenschutz. Das wird dauern, bis wir uns daran gewöhnt haben. Natürlich gibt es nun einen neuen Baum (der dünne Spargel oben im Bild). Den ganzen Winter hab ich nach dem perfekten Baum gesucht, der schnell wächst, aber nicht zu groß wird. Der hübsch aussieht und blüht, aber keine Sauerei macht, die ich mühsam entfernen muss. Kein Exot, sondern einer, der nicht gleich im ersten Winter erfriert. Ich habe ihn nicht gefunden. Letztendlich habe ich mich ganz spontan für Robin Hill entschieden. Eine Felsenbirne, die ich gleich zu Anfang ausgeschlossen hatte, da ich ja einen Baum und keinen Busch wollte. Aber diese hat einen hohen Stamm und wird hoffentlich in nicht allzu ferner Zukunft zu einem hübschen Baum herangewachsen sein. 


Die Lücken, die der letzte Sommer im Rasen hinterlassen hat, haben die kleinen Wilden erobert. Das ist nicht schlimm, schließlich ist unser Rasen genaugenommen gar kein Rasen, sondern eine gemähte Wiese. Am liebsten mag ich die kleinen Gewitterblümchen, die eigentlich Ehrenpreis heißen.



Der Rhododendron blüht. Er will mich immer ärgern mit seinen rosa Knospen. Das hat aber nur beim ersten Mal funktioniert. Jetzt warte ich einfach auf die wunderschönen weißen Blüten 😏.




Die letzten Tage brachten dann doch noch den ersehnten Regen. Die Gießkanne hat Pause und wir tanzen in den Mai.


Liebe Grüße
Heike

Meinen April-Rückblick schicke ich zur Frühlingsglück-Linkparty von Loretta und Wolfgang.

Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Heike,
    ich kann mir gut vorstellen, wie der alte Baum fehlt. Die Felsenbirne wird sicherlich ein wunderbarer Ersatz. Dir einen sonnigen Feiertag und liebe Grüsse
    Eda

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Heike,
    hast Du eine Idee, weshalb der Rostpilz aufgetreten ist? Mit der Felsenbirne werdet ihr Freude haben. Ich wusste gar nicht, das die auch als Hochstamm verkauft werden. Ich habe drei davon, die habe ich alle als mini Sträucher gesetzt, inzwischen sind sie sehr stattlich.
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Keine Ahnung, woher der Pilz kommt. Ich hatte das noch nie und hoffe, dass er sich nicht weiter ausbreitet.
      LG Heike

      Löschen
  3. Hoffentlich bist du die Pilzkrankheit los. Gerade letzten Sonntag am Wildkräuterkurs habe ich gelernt, dass das Ehrenpreis sehr beliebt ist in der Kräuterküche, also denke daran beim nächsten Salat, manchmal wächst das gute vor der Haustüre.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Zierlauch hält sich ganz gut, nur gelegentlich ein Fleck. Den Ehrenpreis zu essen werde ich mal probieren. Ich habe sehr viel davon.
      LG Heike

      Löschen
  4. Liebe Heike,
    Die Felsenbirne ist eine gute Entscheidung. Hübsche Blüten und eine tolle Laubfärbung im Herbst. Aber so ein alter Baum fehlt, das kann ich gut verstehen.
    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag die Felsenbirnen auch sehr, kannte sie bisher aber nur als Busch.
      LG Heike

      Löschen
  5. Ich habe auch eine Robin Hill, die ich vor das Küchenfenster gepflanzt habe. Ich erfreue mich das ganze Jahr an ihrem Anblick. Die Beeren schmecken mir aber nicht. Im unteren Bereich wächst die Felsenbirne Ballerina. Ihre Beeren sind sehr sehr lecker und groß. Dein Garten ist ein Traum. Ich beneide Dich um Deinen Rhododendron. Unserer ist leider nicht so dicht. GLG

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Heike,
    der April war wirklich sehr wechselhaft und mir teilweise auch zu warm. Ich musste auch an den letzten Sommer denken und habe mit grauen daran gedacht, wie ich jeden Tag Wasser durch den Garten geschleppt habe, und es war immer zu wenig. Das brauche ich dieses Jahr nicht nocheinmal. Zum Glück hat es jetzt ja geregnet, leider ist es aber auch wieder richtig kalt geworden, am Samstag hatten wir sogar Schnee.
    Es dauert immer eine Zeit bis man sich daran gewöhnt hat, dass ein schöner Baum weg ist. Wir mussten ja auch schon so manchen Baum fällen lassen. ich drücke Dir die Daumen, dass die Felsenbirne sich schnell entwickelt und wünsche dir einen guten Start in die neue Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen

Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.